Giraffenbabys erben Fleckenmuster von ihren Müttern

(04.10.2018) Das typische Giraffenmuster wird von der Mutter an das Baby weitervererbt. Von der Musterung hängt zudem das Überleben der jungen Giraffen ab, wie eine Studie der Universitäten Zürich und Penn State belegt.

Sie zeigt auch, wie mit neuem Instrumentarium die Markierungen anderer Wildtiere untersucht werden können.

Die Fleckenmuster der Giraffen sind komplex und unterscheiden sich von Individuum zu Individuum sehr stark. «Die Markierungen können Tiere vor Raubtieren schützen, sie helfen ihre Temperatur zu regulieren oder Familien oder Individuen zu erkennen.


Giraffenbabys erben das Fleckenmuster von ihren Müttern.

Dies alle beeinflusst die Überlebens- und Fortpflanzungsfähigkeit der Giraffen», erklärt Monica Bond, Doktorandin der Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften an der Universität Zürich und Letzt-Autorin der Studie.

Runde Flecken werden vererbt

Zusammen mit Derek E. Lee von der Penn State Universität hat sie die Überlebensdaten von Masai-Giraffen und Fotos der Flecken.

Ihre Hautfarbe ist einheitlich dunkelgrau, ihre Flecken aber sind in Farbe und Form sehr unterschiedlich. Sie reichen von fast rund mit sehr glatten Kanten bis hin zu elliptisch mit gezackten oder gelappten Kanten.

Die Fleckenmuster verändern sich nicht mit dem Alter eines Tieres, was es ermöglicht, Individuen anhand ihrer einzigartigen Muster zu identifizieren.

Die Forschenden fanden heraus, dass zwei von elf gemessenen Fleckenmerkmalen bei Müttern und Jungen signifikant ähnlich waren. So die Rundheit – wie nah der Fleck an einen perfekten Kreis herankommt – und die Festigkeit – wie glatt und vollständig die Kanten sind.

Grössere Überlebenschancen mit grossen Flecken

Die Studie zeigt ferner, dass neugeborene Giraffen mit grösseren Flecken und unregelmässig geformten Flecken in den ersten Lebensmonaten grössere Überlebenschancen haben.

Wahrscheinlich sind diese jungen Giraffen besser getarnt. Ihre höhere Überlebenschance könnte auch mit anderen überlebensfördernden Faktoren wie Temperaturregulierung oder der Erkennbarkeit des Musters zusammenhängen.

«Wir konnten zeigen, dass die Fleckenmuster das Überleben von Jugendlichen beeinflussen und vererbbar sind – sie werden von Mutter zu Baby weitergegeben», fasst Bond zusammen.

Studie mit wilden Tieren

Dass Form, Anzahl, Fläche und Farbe der Flecken in Giraffenfellmustern vererbbar sind, hatte Anne Innis Dagg, die erste Giraffenfeldforscherin in Afrika, bereits im Jahr 1968 bewiesen.

«Ihre Analyse aber stammt aus einer kleinen Zoo-Population», erklärt Monica Bond. «Wir hingegen haben wilde Giraffen und moderne Bildgebungs- und Analysetechniken benutzt, um ihre Schlussfolgerungen zu bestätigen.»

Mit neuen Methoden andere Tiere untersuchen

Die Forschenden zeigen auch, wie mit moderner Bildsoftware und statistischen Methoden komplexe Muster zuverlässig analysiert werden können.

«Meine Hoffnung ist, dass andere Wissenschaftler die gleichen Werkzeuge verwenden werden, um die Fellmuster von Säugetieren zu messen. So können wir unser Verständnis dafür zu verbessern, was diese Muster bedeuten und warum sich bei Wildtieren entwickeln», sagt Lee.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Burghauptmann Reinhold Sahl, Tiergartendirektorin Dagmar Schratter und Wolfgang Schüssel, Aufsichtsratsvorsitzender des Schönbrunner Tiergartens ; Bildquelle: Daniel Zupanc

Giraffenpark im Tiergarten Schönbrunn eröffnet

Nach zweieinhalbjähriger Bautätigkeit präsentierten Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und Tiergartendirektorin Dagmar Schratter heute gemeinsam den neuen Giraffenpark im historischen Zentrum des Tiergartens
Weiterlesen

Christian Holzer, Sektionschef im Bundesministerium für Land-, Forst-, Umwelt- und Wasserwirtschaft, Roland Lehner, Leiter des Bereiches Baumanagement II der Burghauptmannschaft, Claudia Paul, Leiterin der Abteilung 403 Schönbrunn der Burghauptm; Bildquelle: Houdek/PID

Giraffenpark im Tiergarten Schönbrunn gewinnt den Umweltpreis der Stadt Wien

Er ist zwar noch eine Baustelle, hat aber bereits einen Preis gewonnen: Der neue Giraffenpark im Tiergarten Schönbrunn wurde am 14.3.2016 mit dem Wiener Umweltpreis 2016 ausgezeichnet
Weiterlesen

Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und Tiergartendirektorin Dagmar Schratter beim Spatenstich; Bildquelle: Daniel Zupanc

Spatenstich für den Schönbrunner Giraffenpark

Spätestens im Frühjahr 2017 soll im Tiergarten Schönbrunn der neue Giraffenpark eröffnet werden
Weiterlesen

Giraffen machen erste Schritte in die neue Freianlage; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

Giraffen machen erste Schritte in die neue Freianlage

Große Tiere, aber große „Angsthasen“: So könnte man Giraffen salopp beschreiben. Vergangene Woche sind die vier Giraffen vom Tiergarten Schönbrunn in ihr Übergangsquartier in unmittelbarer Nähe des Zoos übersiedelt, damit die Sanierung des Giraffenhauses starten kann
Weiterlesen

Giraffen-Spezialanhänger im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Daniel Zupanc

Schönbrunner Giraffen in das Übergangsquartier übersiedelt

Mit Jahresbeginn kann der Umbau des Giraffenhauses im Tiergarten Schönbrunn planmäßig starten. am 1. Dezember 2014 wurden die vier Giraffen in ihr Übergangsquartier in unmittelbarer Nähe des Zoos übersiedelt
Weiterlesen

Trinkender Angola-Giraffenbulle im Etosha-Nationalpark; Bildquelle: Hans Stieglitz [CC-BY-SA-3.0] via Wikimedia Commons

Gene liefern neue Einblicke in die Verbreitung von Giraffen

Giraffe ist nicht gleich Giraffe – aktuell wird die Art in neun Unterarten unterschieden. Nun hat ein Team des LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) in Zusammenarbeit mit der Giraffe Conservation Foundation die räumliche Verbreitung der Tiere in Südafrika anhand ihres genetischen Profils genauer analysiert
Weiterlesen

Tiergarten Schönbrunn erhält neue Giraffenanlage; Bildquelle: DI Peter Hartmann

Tiergarten Schönbrunn erhält neue Giraffenanlage

Ein großer, heller Wintergarten, der den Giraffen in der kalten Jahreszeit viel mehr Bewegungsraum bieten wird: Das wird das Kernstück der neuen Giraffenanlage im Tiergarten Schönbrunn
Weiterlesen

Tiergartendirektorin Dr. Dagmar Schratter vor dem Übergangsquartier; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

Übergangsquartier für die Schönbrunner Giraffen

Nach der Eröffnung der Eisbärenwelt Ende Mai steht im Tiergarten Schönbrunn bereits das nächste Bauprojekt auf dem Plan. Das Giraffenhaus aus dem Jahr 1828 ist die einzige Anlage im historischen Bereich, die noch nicht erneuert wurde
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen